Aktuelle WeinPresse

[WeinPresse] [grids]

Aktuelles WeinFlüstern

[WeinFlüstern][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

WeinFreunde

[Gastbeitrag][grids]

Verkostungsnotizen

[Verkostungsnotizen][grids]

Aus der Welt des Weins

Vinho Verde | Picoto Branco & Rosado

In einer Filiale des Franchise-Konzepts "Barrique - the famous art of spirit" stieß ich auf dieses Werbeplakat zu einem Weißwein aus dem nordportugiesischen Anbaugebiet Vinho Verde. Mir kamen die getroffenen Aussagen als ein wenig merkwürdig vor, da ich unlängst vor Ort war und mir ein eigenes Bild vom Weinanbau machen konnte. 


Picoto Vinho Verde Branco 2016

Die ehemals (bis zu 4 Meter hohen) Pergolen weichen auch in dieser Region modernen Reben-Erziehungsformen. Die Traubenlese ist nicht mehr zeitgemäß und wirtschaftlich. Um an die Trauben zu gelangen, müssen die Erntehelfer beispielsweise auf Anhängern stehen, die von Traktoren gezogen werden. Nur vereinzelt sind die Pergolen noch anzutreffen, um die Altvorderen zu beruhigen und den Touristen ein Stück Tradition vorführen zu können.

Ähnlich halbwahre Informationen zu den Pergolen befinden sich auch im  Wikipedia-Eintrag. Es wird Zeit, dass der Eintrag aktualisiert und ergänzt wird.

Daneben fragte ich mich, ob es zielführend ist, zu schreiben, dass die Trauben (angeblich) nur wenig Sonne benötigen, um den Reifegrad für die Herstellung dieses Weins zu erreichen. Wenn ich den Gedanken zu Ende führe, könnte es auch bedeuten, dass die Trauben dieses Weins nicht ausreifen konnten, so dass aus diesem Grund der Wein einen geringen Alkoholgehalt von 9,5 % vol. hat.
Bei der zuvor vorgestellten Pergolenerziehung war und ist es in der Tat so, dass die Trauben vom Laub verdeckt werden und nicht perfekt ausreifen konnten bzw. können. Nur mit derart unreifen Trauben geben sich heutzutage weder die Winzer noch die Kunden zufrieden.

Nicht wenige Winzer vor Ort berichten davon, dass der Name Vinho Verde (grüner Wein) nicht von der grünen Umgebung stammt, sondern wenig romantisch davon herrührt, dass die Trauben aufgrund der ehemals vorherrschenden Pergolenerziehung nicht komplett ausreiften, so dass die Weine geschmacklich grün ausfielen und international auf wenig Gegenliebe stießen. 

In den letzten Jahren hat die gesamte Region einen enormen Qualitätsschub erfahren, und neben den noch immer vorhandenen seelenlosen Massenweinen werden wirklich interessante und eigenständige Weine hergestellt, die von manchen Weinkritikern mit dem Prädikat Weltklasse bezeichnet werden.

Dank an Herrn Detlef Garberding

Dankenswerter erhielt ich vom Prokuristen des Unternehmens Barrique je eine Flasche Weiß- und Roséwein Picoto, die von der Adega Cooperativa de Ponte de Barca abgefüllt und VINIVERDE - Promocao e Comerciode Vinhos Verdes, S.A. vermarktet werden.

Picoto Branco Vinho Verde 2016 - Barrique für € 5,20


Diese Cuvée aus den Rebsorten Loureiro, Trajadura und Arinto duftet angenehm nach gelben Äpfeln, Zitrusfrüchten sowie diversen tropischen Früchten (Papaya, Banane und andere). Am Gaumen gefällt dieser halbtrockene und leichte Wein (nur 9,5 % vol.) durch seine fruchtige Aromen sowie durch seinen frischen Kohlensäureanteil, der in der Allgemeinheit als typisch für die Region Vinho Verde gilt.

Dieser weiße Vinho Verde ist für Weinfreunde gedacht, die es unkompliziert mögen, oder mit anderen Worten: easy drinking.



Picoto Rosado Vinho Verde 2016 - Barrique für € 5,70

In der Nase gefällt diese Cuvée aus den Rebsorten Vinhão, Borracal und Espadeiro mit seinem Duft von roten Früchten (Erdbeere, Brombeere und Johannisbeere). Wie der Weißwein hat auch diese halbtrockene und leichte Rosado (10,5 % vol.) einen kleinen Kohlensäureanteil, der ihn zu einem guten Sommer- und/oder Terrassenwein macht. Zudem gefällt er mit seinem herbrauhen und tanninhaltigen Charakter, der typisch für die enthaltene Rebsorte Vinhão ist.

HINTERGRUNDINFO: Viele Weiß- und Roséweine aus dem Norden Portugals haben einen vergleichsweise hohen Kohlensäureanteil. Diese Kohlensäure wird in fast allen Fällen nach der Gärung künstlich hinzugefügt, um einen bestimmten Weinstil zu erzielen, der (angeblich) von den Kunden erwartet wird. Kann man mögen, muss man jedoch nicht. Glücklicherweise gibt es immer mehr Winzer, die auf Kohlensäure verzichten und wirklich tolle Alternativen in der Weinherstellung aufzeigen.



Keine Kommentare: