Verkostungsnotizen

[Verkostungsnotizen][grids]

WeinReisen

[WeinReisen][grids]

Aktuelle WeinPresse

[WeinPresse] [grids]

Aktuelles WeinFlüstern

[WeinFlüstern][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

WeinFreunde

[Gastbeitrag][grids]

Aus der Welt des Weins

Grüner Wein - eine neue Trendfarbe?

Auf Einladung des Comissão de Viticultura da Região dos Vinhos Verdes (CVRVV) bereiste ich mit anderen Weinjournalisten den Nordwesten Portugals, um mehr über das Anbaugebiet Vinho Verde zu erfahren. Vor Ort wurden wir sehr sympathisch durch Gonçalo Rowett (CVRVV) und durch Viktoria Hussain von der Agentur ff.k Public Relations GmbH betreut.
Viktoria Hussain und Goncalo Rowett
Vinho Verde - übrigens das größte DOC-Anbaugebiet Portugals – ist den meisten deutschen Weinfreunden vornehmlich aus dem Supermarkt oder Discounter bekannt. In den Regalen finden sich Weine für vergleichsweise kleines Geld angeboten werden. Dabei handelt es sich meist um aromatische Weiß- oder Roséweine mit leichter Restsüße und einem prickelnden Kohlensäureanteil. Also alles andere als grüne Weine, wie die deutsche Übersetzung des Begriffs Vinho Verde vermuten lassen könnte.

Warum heißt die ganze Region Vinho Verde?

Zu dieser Frage gibt es verschiedene Meinungen. Manche glauben, dass der Name auf die grünen Landschaften zurückzuführen sei, die in dieser Region - aufgrund der höheren Niederschlagsmengen - anzutreffen sind. Andere führen als Namensgeber die Weine an, da diese mit ihrer gebietstypischen prickelnden Kohlensäure jung zu trinken seien. Diese beiden Erklärungen klingen insgesamt positiv und lassen sich verkaufstechnisch gut nutzen, um die Region bekannt zu machen. Aber erklären Sie die Herkunft des Begriffes wahrhaftig?

Die Arbeit von Weinjournalisten ist echte Knochenarbeit - auch in Portugal!

Hinter vorgehaltener Hand verraten einem die Winzer vor Ort, dass der Ursprung für den Namen Vinho Verde nicht immer so positiv besetzt war. Vielmehr bezeichneten die Winzer aus den südlicheren Anbaugebieten Portugals sowie nationale und internationale Konsumenten die Weine spöttisch als grün. Denn früher reiften die Trauben aufgrund einer besonderen Anbauform selten komplett aus, so dass die daraus produzierten Weine tatsächlich unreif und umgangssprachlich grün schmeckten.

Vinho Verde - die große Unbekannte?!

Obwohl Vinho Verde das größte Qualitätsweinanbaugebiet Portugals ist, fallen die Informationen im deutschen Wikipedia-Eintrag leider recht spärlich aus, so dass Weinfreunde andere Informationsquellen aufsuchen müssen, um verlässliche Informationen zu erhalten. Da verwundert es mich nicht, dass sich auch deutsche Weinfachhändler schwer tun, ihre Kunden richtig zu informieren. Siehe dazu: Der Weinflüsterer - Vinho Verde Verkostungsnotizen.

Die DOC-Region Vinho Verde

Die gesamte Region reicht im Süden vom Vale da Cambra über den Douro bis zum Minho im Norden, der die nördliche Grenze zu Spanien bildet. Dieses Gebiet ist klimatisch geprägt durch regenreiche Westwinde, die vom Atlantik bis weit ins Landesinnere reichen und für hohe Niederschlagsmengen sorgen. Die Winter sind in aller Regel kalt und sehr feucht, während es in den Sommermonaten sehr heiß und trocken ist. Dieses Klima sorgt dafür, dass diese Region nicht nur eine der am dichtesten bevölkerten der Iberischen Halbinsel ist, sondern dass hier intensiv Landwirtschaft betrieben wird.


Schon in der Vergangenheit waren die Bewohner stets darum bemüht, aus der knappen Ressource Boden das meiste herauszuholen. Dabei wurde sich zunutze gemacht, dass Reben hoch wachsen können. An Bäume gestützt wurden sie zu hoben Lauben (Enforçado) gezogen. So konnte oben Wein und auf den freien Flächen darunter andere Getreide- und Obstsorten angebaut werden. Ein weiterer positiver Nebeneffekt dieser Reberziehung ist, dass die Pflanzen weniger von Pilzkrankheiten befallen werden. Diese Lauben wichen mit der Zeit anderen Pergola-Systemen (Ramada oder Cruzeta). An bis zu zu vier Meter hohen Granitpfosten wurden Stahlseile gespannt, an denen die Reben ranken können.


Bei diesen hohen Anbaumethoden kommt es jedoch dazu, dass die nach unten hängenden Trauben vom Blattwerk der Reben verdeckt werden und somit selten komplett ausreifen. Zudem lassen sich die Trauben nur mühsam ernten, so dass immer mehr Winzer auf alternative Erziehungsformen zurückgreifen. Nun bestimmen auch in dieser Region vermehrt niedrigere Unterstützungssysteme das Landschaftsbild, mit dem Resultat, dass die Trauben wie in anderen Regionen komplett reifen können.


Winzer, Weingüter und ihre Weine

Auf rund 21.000 Hektar bauen ca. 19.000 Winzer Trauben an. Diese beiden Zahlen verdeutlichen, nicht alle Menschen können allein von den teils sehr kleinen Anbauflächen leben. So verkaufen viele Nebenerwerbs- und Kleinstwinzer ihre Trauben an andere Winzer oder Abfüller.

Daneben gibt es auch große Weingüter, die im Besitz von Industriellen und Unternehmern sind, die Wein quasi als Hobby oder zusätzliche Einnahmequelle produzieren (lassen). Mit unterschiedlichem Verständnis davon, welche Anbaumethoden verwandt werden oder welche Stilistik ihre Vinhos Verdes präsentieren sollen. Wenig überraschend steht bei einigen dieser Großbetriebe in erster Linie der schnelle wirtschaftliche Erfolg im Vordergrund ...

Das Gegenteil von Mainstream - Vinho Verde kann auch reifen - und das überaus beeindruckend!

Weiß- und Roséweine

Typisch für diese Region sind Weiß- und Roséweine, die aus den einheimischen weißen Rebsorten Alvarinho, Arinto, Avesso, Azal, Loureiro, Trajadura sowie den roten Rebsorten Alvarelhão, Amaral, Borraçal, Espadeiro, Padeiro und Vinhão hergestellt werden.

Die Weiß- und Roséweine sind in aller Regel unkompliziert, möglichst jung zu trinken, restsüß, aromatisch, alkoholarm und leicht kohlensäurehaltig (die Kohlensäure wird in vielen Fällen nach der Gärung künstlich zugeführt) sind.

Weinfreunde, die schon sehr viele Weine verkostet haben, bezeichnen diese Weine oftmals geringschätzig als Mainstream- oder Limonaden-Weine. Das Angebot in den deutschen Supermärkten und Discountern zeigt jedoch, dass genau dieser Weintypus von vielen Konsumenten gern gekauft wird. Somit bedienen die Winzer einen umsatzstarken Markt, und schließlich sollte jeder das trinken können und dürfen, was er gern mag.

Übrigens, Freunde von besonderen Weinerlebnissen, werden bei Vinho Verde ebenfalls fündig, dazu weiter unten mehr.

Rotweine

Die Rotweine aus Vinho Verde verlangen den Konsumenten außerhalb Portugals vieles an Wohlwollen ab. Sie kommen geschmacklich häufig recht ruppig und tanninbetont daher, so dass sie außerhalb der Region eher selten verkauft werden. Allerdings gibt es Bestrebungen, diese ein wenig "massentauglicher" herzustellen, ohne dass sie ihre Herkunft verleugnen. Und die Weine, die ich vor Ort verkosten durfte, waren sehr vielversprechend. Unter anderem leerte ich zugegebenermaßen eine Flasche des 2016er 100% Vinhão von Quinta de Curvos nahezu allein, anstatt mich mit den sonst üblichen Verkostungsschlucken zufrieden zu geben. Der Wein gefiel mir hat ausgesprochen gut - leider wird er nur in homöopathischen Mengen hergestellt.

Genossen in der märchenhaften Grotte des Weinguts

Schaumweine

Ohne mich zu weit aus dem Fenster zu lehnen, manche Vinho Verde Schaumweine können sich ohne Weiteres mit anderen Winzersekten oder Champagner messen. Besonders gefallen hat uns allen der Brut Rosé von Quinta de Soalheiro, der mehr orange- als roséfarben im Glas steht und mit einem unglaublich intensiven Aromenspiel, feinster Perlage und faszinierender Tiefe überzeugte - für mich Weltklasse!



Mut zu neuen Ufern

Während unserer Reise besuchten und verkosteten wir auch Weine von Weingütern, die dem klassischen Bild von modernem und innovativem Unternehmertum entsprechen: inhabergeführt, mit Qualitätsstreben, kreativ und mutig genug, den Mainstream zu verlassen und eigenständige, regionalgeprägte und innovative Weine herzustellen.

Hier entstehen Weine, die alles andere als pure Spaßweine sind. Inhaber, Winzer und Flying Winemaker experimentieren mit ihren Rebsorten, Weinstilen und Ausbaumethoden, das es eine wahre Wonne ist. Natürlich ist nicht für jeden alles Gold, was hier in den Tanks, Fässern, Betoneiern und Flaschen schlummert. Aber es lohnt sich zweifelsohne, diese Region noch stärker auf dem Schirm zu haben. Sei es für Spontankäufer, Weinfreunde und Wein-Nerds.

P.S. Weißweine, die zu 100% aus der Rebsorte Avesso hergestellt werden, könnten das nächste große Ding werden: Komplexität, Eigenständigkeit, Rückgrat, Grip, Saft und Tiefe sind nur einige der Assoziationen, die ich neugierigen (open-minded) Weinfreunden vorstellen möchte.

Vinho Verde - wo aus Menschen Freunde voller Freude werden ...
Wir verkosteten die Weine der nachstehenden Weingüter:

- Quinta de Covela
- Quinta da Lixa 
- Quinta de Vila Nova
- Quinta da Torre (S. Caetano)
- Quinta da Calçada
- Quinta de Soalheiro
- Reguengo de Melgaço
- Quinta de Curvos
- Viniverde

Am Liebsten würde ich hier noch viel mehr über diese Region, die Menschen und deren Weine schreiben. Stattdessen werde ich weitere Verkostungsnotizen und Winzerstories separat vorstellen, damit dieser Artikel nicht weiter ausufert. By the way: weitere Infos zu unserer Reise und der Region findest Du auf der Webseite des CVRVV.

Saúde e adeus

Keine Kommentare: