Verkostungsnotizen

[Verkostungsnotizen][grids]

WeinReisen

[WeinReisen][grids]

Aktuelle WeinPresse

[WeinPresse] [grids]

Aktuelles WeinFlüstern

[WeinFlüstern][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

WeinFreunde

[Gastbeitrag][grids]

Aus der Welt des Weins

Die glorreichen Sechs Vinho Verde

Viele Weinfreunde kennen Vinho Verde von ihren Einkäufen, egal ob sie beim Fachhändler, Online oder im Supermarkt ihren Weinvorrat auffüllen. Aber weißt Du eigentlich genau, was sich hinter dem Begriff Vinho Verde tatsächlich verbirgt?


Wer im Internet recherchiert, stößt zunächst auf die wortwörtliche Übersetzung: grüne Weine. Grüne Weine - eine neue Weinfarbe? Nein, denn der Begriff bezieht sich nicht auf die Farbe der Weine (es gibt sie als Weiß-, Rosé- und Rotweine), sondern er wird in erster Linie für Weine verwendet, die jung getrunken werden sollten. Nach Deutschland werden vornehmlich die Weißweine exportiert, die für ihre leichte, spritzige und oftmals moussierende Art (ganz fein aufsteigende Kohlensäurebläschen) als Sommerweine beliebt sind. Diese im Wein gelöste Kohlensäure entsteht übrigens durch den biologischen Säureabbau der Apfelsäure. In manchen Fällen wird sie sogar nachträglich hinzu gefügt.

Vinho Verde war mir vornehmlich als sehr günstige Weine aus dem Supermarkt bekannt. An und für sich ohne besonderen Charme, aber leicht und unkompliziert zu konsumieren. Aber wie so oft gilt, dass es nicht nur diese Massenweine gibt, sondern auch qualitativ deutlich bessere Weine.
Die Vinifizierung bedarf eines hohen Know-hows. Nur allzu oft werden bei geringeren Qualitäten die Weine stark geschwefelt, um mangelnde Hygiene auszugleichen, die zu Fehlgärungen führen kann. Und mal ehrlich, wer will wirklich eine Extraration Schwefel zu sich nehmen?


Wir hatten das Glück, statt der billigen Supermarkt- und Discounterexemplare sechs Vinho Verde zu verkosten, die uns bis auf eine Ausnahme zu überzeugen wussten. Dazu bedanken wir uns sehr herzlich beim Informationsbüro Vinho Verde, das uns die Weine zur Verfügung stellte.

Der 2015er Muralhas de Moncao konnte uns mit seiner frischen und leichten Art überzeugen. Wer auf Aromen von grünen Äpfeln und Maracuja (ähnelt ein wenig einem Riesling) sowie auf eine spürbare und unaufdingliche Kohlensäure in einem Weißwein steht, sollte bei ihm zugreifen.
Dieser Wein ist z.B. über den Kölner Weinkeller für € 6,90 erhältlich.

Der 2015er Quinta da Calçada Exuberant ist der perfekte Weißwein für alle Weinfreunde, die eine milde Aromatik von tropischen Früchten sowie eine ausgewogene Balance von leichtem Körper und unaufdringlicher Säure bevorzugen.
Dieser Wein ist z.B. online über Vinho-Verde.de für € 9,95 erhältlich.

Der 2015er São Caetano Arinto punktete nicht nur durch sein überaus ansprechendes Etikett bei uns, sondern traf auch mit seinen feinen Zitrusnoten, seiner leicht moussierenden Art und der milden Säure den Geschmack des Verkostungsteams. Insgesamt ein schöner, leichter und feiner Wein.
Leider konnten wir für diesen Wein keine Bezugsquellen recherchieren.

Die Ausnahme der Verkostungsreihe bildete der 2011er Aphros Daphne. Das galt nicht nur aufgrund seines älteren Jahrgangs und der strengen Limitierung von maximal 4.500 abgefüllten Flaschen, sondern weil der Wein leider schon über seinem Zenit war. Sprich: er bot uns kein Trinkvergnügen.
Generell gilt für die Weine von Aphros Daphne jedoch, dass sie für Weinfreunde konzipiert sind, die sehr trockene, rauchige, hoch-mineralische und leicht salzige Weine mögen. Daher empfehlen wir diesen Wein, trotz unserer bereits überalterten Probe gern weiter.
Der 2015er Jahrgang ist z.B. über Portwine.de für € 15,90 erhältlich.

Mit dem 2014er Casa de Vilacetinho Loureiro kam ein etwas reiferer Vinho Verde in die Gläser des Verkostungsteams. Der Wein bietet mit seinen Aromen von tropischen Früchten (Ananas, Maracuja), Anklängen von Honig und seiner milden Säure viel Trinkfreude. Er lässt sich nicht nur solo gut genießen, sondern passt auch hervorragend zu verschiedenen Gerichten. So wurde dieser Wein anlässlich eines Besuchs von Queen Elizabeth II in Portugal zu allen Speisen gereicht.
Der 2015er Jahrgang ist z.B. über Bert-Weinwelten.com für € 9,80 erhältlich.

Der absolute Favorit des Verkostungsteams war der 2014er Morgadio da Torre von Sogrape Vinhos - dieses Unternehmen stellt unter anderem auch den berühmt-berüchtigten Mateus Rosé her.
Einen derart intensiven und zugleich unaufgeregten Mix an fruchtigen Aromen haben wir zuvor bei keinem anderen der verkosteten Weine genossen. 
Der Wein wird zu 100% aus der Rebsorte Alvarinho hergestellt und zeigt auf beeindruckende Art und Weise, wozu diese Rebsorte fähig ist, wenn sie mit hohen Qualitätsmaßstäben im Weinbau sowie im Weinkeller behandelt wird. Die Aromen einzeln heraus zu riechen und zu schmecken ist nahezu unmöglich, so umfangreich sind sie: tropische Früchte, Pfirsich, Ananas, Mineralien und vieles mehr. Im Mund zeigt sich der Wein frisch, lebendig, mit einer angenehm milden Säure und der zuvor beschriebenen komplexen Fruchtigkeit. Das schöne an ihm ist zudem, dass die Aromen nach dem Schlucken noch lange im Mund nachhallen. Die portugiesische Fußballnationalmannschaft wurde eher glücklich Europameister 2016, dieser Wein ist hingegen verdientermaßen der Champion der Verkostungsreihe.
Der 2014er Jahrgang ist z.B. über Amazon für € 156,60 erhältlich. Bevor Du bei dem Preis in Ohnmacht fällst, er gilt für 12 Flaschen. :-)


Kommentare:

Ulf Peter Böhme hat gesagt…

Hallo,
Ich bin sehr glücklich darüber, dass die Weine aus dem Vinho Verde, also der Region Minho, mehr und mehr Würdigung in Deutschland finden. Es gibt natürlich ausser den vorgestellten Weinen noch weitaus bemerkenswertere Weine zu entdecken. Seien es Anselmo Mendes, Pedro Araújo und viele mehr.
In der Tat hat die Herkunftsbezeichnung nichts mit der Farbe des Weines zu tun, welche bei den Weissen eher blass und selten mit grünen Reflexen daher kommt. Es wäre auch nachvollziehbar den Wein VV zu nennen, weil er früh gelesen wird. Allerdings hat die Bezeichnung nichts mit der Tatsache zu tun, dass er jung getrunken wird. Es ist DIE REGION auf den diese Herkunftsbezeichnung verweist. Vinho Verde stammt aus dem Minho (der Name des Grenzflusses zu Spanien), einer Region nördlich des Douro-Tals. Nicht nur aufgrund des Regenreichtums ist diese Region grüner als als anderswo in Portugal. Hinzu kommen die vielen Flüsse, die diese "grüne Landschaft" in Richtung Atlantik durchziehen. Daher der Name

WMCS & Friends hat gesagt…

Hallo Ulf Peter,

vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar!

Gruß - Dirk