Verkostungsnotizen

[Verkostungsnotizen][grids]

WeinReisen

[WeinReisen][grids]

Aktuelle WeinPresse

[WeinPresse] [grids]

Aktuelles WeinFlüstern

[WeinFlüstern][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

WeinFreunde

[Gastbeitrag][grids]

Aus der Welt des Weins

Sprechen Weinetiketten immer die Warhheit?


Geschmacksangaben auf Weinetiketten - Realität oder Märchenstunde?

Viele Weine weisen auf ihrem Etikett, bzw. auf ihrem zusätzlich angebrachten Etikett auf der Rückseite, nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben aus, sondern geben oftmals auch Informationen zum Geruch bzw. zum Geschmack des Weins, um dem Kunden die Kaufentscheidung zu erleichtern. So weit - so gut.
Und ich lehne mich sicher nicht zu weit aus der Flasche - äh, dem Fenster, wenn ich nun sage, dass sich jeder wünscht, dass diese zusätzlichen Beschreibungen (wenigstens) annähernd der Wahrheit entsprechen, oder?

Beim heute vorgestellten „Kendermanns Riesling trocken – Jahrgang 2013 – scheint der Abfüller gelinde gesagt, eine andere Nase als ich zu haben. Laut Rückenetikett hat Wein einen tollen Duft von reifen Pfirsichen und Aprikosen. Da habe ich natürlich automatisch schon eine bestimmte Erwartungshaltung, wenn ich meine Nase ins Glas halte ... Tja, Pfirsiche und Aprikosen konnte ich beim besten Willen nicht erriechen, stattdessen konnte ich ganz schwache Apfelaromen identifizieren. Nun denn, so hoffe ich zumindest, dass der Wein – wie angegeben - frisch schmeckt. Das stimmt jedoch auch nur halb. Halb, weil der Wein nur dann frisch schmeckt, wenn er sehr kühl (zwischen 6 und 9 Grad) getrunken wird. Sobald der Wein ein wenig wärmer wurde (und ich spreche hier von 10 bis 12 Grad), war der Wein nur noch langweilig und plump.

Schade eigentlich, auch wenn der Wein weniger als 4 Euro im Globus-Supermarkt kostete, hatte mir das Etikett ein wenig mehr Trinkspaß suggeriert. Wer kann von ähnlichen Geschmacksbeschreibungen, den eigenen Erwartungen und den tatsächlichen Geruchs- und Geschmackseindrücken berichten?

1 Kommentar:

EtikettenWissen hat gesagt…

Ich verlasse mich da ja lieber auf die gesetzlich geregelten Angaben auf den Weinflaschen.

Ein halbtrockener Wein hat höchstens 18g Zucker pro Liter. Da kann man sich drauf verlassen.

Aber natürlich bekommt man so immer nur einen sehr groben Überblick. Wie der Wein wirklich schmeckt kann man doch auch nur mit dem eigenen Gaumen herausfinden, oder?

Was überhaupt auf einem Weinetikett setehen darf oder muß, das kann man hier nachlesen:
http://www.etikettenwissen.de/wiki/Weinetikett