Aktuelle WeinNews

[WeinNews][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

Gastbeiträge von Weinfreunden

[Gastbeitrag][bleft]

Interessante WeinEvents

[WeinEvents][twocolumns]

Aus der Welt des Weins

Laurenz der Fünfte ...


Via Facebook wurde ich vor einiger Zeit sehr charmant gefragt, ob ich Interesse daran hätte, Grüne Veltliner zu verkosten  und meine Notizen dazu zu veröffentlichen. Da musste ich natürlich nicht lange überlegen und sagte direkt ja. Kurze Zeit später erreichten mich drei Flaschen Wein, die als Grüner-Veltliner-Projekt unter dem Namen Laurenz V. für den Export vorgesehen sind. Der Name Laurenz V. steht stellvertretend für das eigenständige Projekt von Laurenz "Lenz" Moser, dem 5. Lenz in Folge. Das Hauptaugenmerk bei diesen Weinen liegt in erster Linie darin, unterschiedliche Weinstile aus der Rebsorte Grüner Veltliner zu verdeutlichen.


Singing Grüner Veltliner 2011

Um es gleich vorweg zu nehmen, nach dem Genuss dieses Weins, habe ich keine schmutzigen Lieder gesungen, sondern habe einfach die schöne Abendsonne genossen ...
Die Trauben für diesen Wein wurden von Hand geerntet und anschließend schonend gepresst. Die temperaturkontrollierte Gärung erfolgte im Stahltank, um die rebsortentypische Fruchtigkeit und Frische zu gewährleisten.
Mit seinen feinen Aromen von Pfirsichen/Aprikosen, Mirabellen und - von mir nicht zu unterscheidenden - Zitrusfrüchten gefiel mir die Fruchtigkeit schon sehr gut. Diese Fruchtaromen wurden dezent unterstützt mit dem Duft von weißem Pfeffer, der für diese Rebsorte so typisch ist.
Der angenehm geringe Alkoholgehalt von 12,0% vol. Alkohol lässt diesen im wahrsten Sinne des Wortes saftigen Wein mit Spaß trinken. Die milde Fruchtsäure steht in schöner Balance zum geringen Restzuckeranteil, so dass Du nun vielleicht nachvollziehen kannst, warum ich nach dem Leeren der Flasche die Abendsonne genossen hatte :-).


Charming Grüner Veltliner 2009

Nomen est Omen - dieser Wein ist in der Tat ein echter Charmeur. So wie bei dem zuvor vorgestellten Singing Grüner Veltliner, werden auch für diesen Wein die Trauben von Hand gelesen, in kleinen Kisten zum Weingut gebracht und anschließend vorsichtig gepresst. Die temperaturkontrollierte Gärung erfolgte ebenfalls im Stahltank, um die rebsortentypische Fruchtigkeit und Frische zu gewährleisten. Zudem verblieb der Wein bis kurz vor der Abfüllung auf der Hefe, um einen besonders fruchtigen Wein hervorzubringen.

Mit der Nase glaubte ich einen Korb vieler Äpfel zu riechen, ohne eine besondere Apfelsorte genau festmachen zu können. Beim weiteren Riechen glaubte ich, Holznoten ausmachen zu können und war natürlich verblüfft, dass dieser Wein nicht mit Holzfässern in Berührung kam. Nach einiger Zeit des Wartens wurden die Holznoten schwächer und es traten mineralische bzw. steinige Aromen hervor.
Am Gaumen ist der Wein kräftiger als der "Singing", bei gleichem saftigem und feinfruchtigen Gesamteindruck. Hier macht sich der höhere Alkoholgehalt (13,0 % vol.) bemerkbar. Abgerundet wird der Geschmack von Anklängen des Bodens, auf dem die Trauben wuchsen: Granit, Gneiss und Glimmerschiefer. Gerade diese Geschmacksnoten ließen den Wein für zwei weitere Personen, die den Wein mit mir probierten, eher uncharmant wirken, so dass wir zum dem Urteil kamen, dass es insgesamt ein interessanter Wein ist, den wir uns aber charmanter vorgestellt hatten.


Forbidden Grüner 2009

Beim Blick auf das Etikett stellte sich mir unweigerlich die Frage, was an diesem Wein verboten sein soll? Ist er etwas verboten gut oder ist es verboten, die Flasche zu öffnen? Was soll es - auf die Flasche, Wein ins Glas und die Nase ans Glas geführt. Der dritte Grüne Veltliner im Bunde präsentiert schon in der Nase eine deutlich süßere Note, als die beiden zuvor getrunkenen Weine. Auch dieser Wein wird besonders schonend hergestellt, so dass ich nicht weiter darauf eingehe.
Die süße Nase (meine Mitprobierenden dachten, dass ich sie nicht alle hätte, dass ich "süß" riechen könne), setzte sich im Glas fort. Die Weinmacher selbst, bezeichnen den Wein als "off-dry" - eine interessante aber zugleich auch wenig aussagekräftige Beschreibung für den höheren Restzuckergehalt, der mit 19g/l schon recht hoch ausfällt. Allerdings erscheint der Wein im Mund schön ausbalanciert, das heißt die Säure harmoniert sehr gut mirtder Süße.
Dieser Wein ist ideal für alle Weinfreunde, die einmal einen "anderen" Stil von Grünen Veltliner probieren möchten. Es macht Spaß, ihn in geselliger Runde zu genießen und wird sicher viele Freunde finden. Allerdings heißt es schnell sein, der Wein ist auf 33.000 Flaschen limitiert.

Keine Kommentare: