Aktuelle WeinNews

[WeinNews][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

Gastbeiträge von Weinfreunden

[Gastbeitrag][bleft]

Interessante WeinEvents

[WeinEvents][twocolumns]

Aus der Welt des Weins

Tacheles 2: Der SuperSchoppenShopper

Nach den überaus kontroversen und zugleich erfreulichen Reaktionen auf meine Rezension zum SuperSchoppenShopper, stelle ich Euch den zweiten Streich dieses Projektes vor: „Wein und Buch – Wie Cordula zum Wein kam …“ 

Das bereits sehr gute Marketing zum Buch wird mit einem ab Donnerstag, 6. Oktober 2011 erhältlichen Paketangebot weiter perfektioniert (und nicht wie in manch anderen Blogs angekündigt schon ab dem 4. Oktober 2011) erhältlich. Die Autorin sowie der Weinmacher und Bloggerkollege Dirk Würtz entwickelten eine ganz besondere Form der Cuvée. So wird exklusiv in den Filialen des Discounters LIDL das Buch mit zwei eigens kreierten Flaschen Rotwein im Paket erhältlich sein. 

Dazu schien es mir angebracht, Cordula und Dirk selbst zu Wort kommen zu lassen. So stellte ich den beiden sieben Fragen, die sicher die eine oder andere kritische Frage zu diesem Projekt vorweg nehmen. Auch wenn ich selbst kein Fan des Buchs und der häufig bescheidenen Weinsortimente der Discounter und Supermärkte bin, wünsche ich den beiden mit diesem Projekt viel Erfolg. Mit dieser neuen Idee kommt der Weinvertrieb über den Lebensmitteleinzelhandel wieder in den Fokus und ich bin mir sicher, dass viele Diskussionen aber auch eine Success Story (in Form dieses Projektes) folgen werden. 



1. Wie kamt Ihr auf diese Idee zur Kooperation? 

Cordula: Wir haben uns auf Facebook kennengelernt. Eine klassische Internetbeziehung - aus Witz wurde Ernst - und jetzt ist es da, das erst Baby ;-) 

Dirk: Und das in unserem hohen Alter, soll mal einer sagen, dass das Internet nichts bringt.

2. Warum wurden keine Weine aus dem Sortiment von LIDL genommen, zum Beispiel zwei Kaufempfehlungen? 
Cordula: Die Idee an sich hatte nichts mit LIDL zu tun. Ich verkoste jetzt seit mehreren Jahren tausende Supermarktweine. Nur die wenigsten kommen gut aus dem Rennen. Da wollte ich einfach mal wissen, wie das alles läuft. Selber besser machen, statt immer nur meckern … ;-) Wir haben das Projekt mehreren Unternehmen angeboten - LIDL hat halt am schnellsten zugeschlagen.
Dirk: So wie ich die Herrschaften von LIDL jetzt kennengelernt habe, wünsche ich mir so manchen Einkäufer. Kompetent, zielorientiert und fair. 

3. Wie entstanden die Cuvées? 
Cordula: Wir haben zuerst die Vorgaben besprochen, Dirk hat verschiedene Proben geregelt und dann haben wir, zusammen mit meinem Kollegen Michel Polderman, gemütlich beisammen gesessen und durchprobiert und gemischt. So lange, bis wir zufrieden waren. Ursprünglich war nur ein Wein geplant. Es sind aber zwei dabei raus gekommen. 

4. Warum bietet Euch LIDL diese Verkaufsoption, obwohl das Sortiment kritisch bewertet wurde? 
Cordula: Die können halt gut mit Kritik umgehen … ;-) 
Dirk: Ich finde das gar nicht so ungeschickt von LIDL … 

5. Besteht kein Konflikt in der Wahl der Weine, da diese Weine nicht bei LIDL gelistet sind? 
Cordula: Im Gegenteil, es handelt sich doch um einen Aktionsartikel, der nur wenige Tage angeboten wird. Ich würde keine eigenen Weine listen, dann müsste ich die ja im Frühjahr wieder bewerten … 
Dirk: Wo soll da der Konflikt sein? Den müsste man mühsam konstruieren, wie so viele andere auch … 

6. Sind weitere Aktionen in dieser Art geplant? 
Cordula: Wir beide hatten auf jeden Fall viel Spaß am Projekt. Jetzt warten wir erst einmal ab, wie es beim Konsumenten ankommt. Uns fällt aber auch in Zukunft bestimmt wieder etwas ein!
Dirk: Ein Baby langt ja auch noch nicht, ich will eine ganze Fußballmannschaft!

7. Wie seht ihr den Verkaufsweg Supermarkt/Discounter generell? 
Cordula: Es ist eine prima Plattform um viele Menschen zu erreichen. Das hat seine Vorteile und seine Gefahren, es gibt nirgends die eierlegende Wollmilchsau. Man muss ein gutes Produkt haben, seine Zielgruppe definieren und den passenden Absatzkanal finden. Und das darf, wenn’s passt, natürlich auch der Discounter oder der Supermarkt sein. Unser Paket bedarf keiner Erklärung. Alles steht drauf! Alles ist ganz einfach. Also warum nicht im Discounter anbieten? 
Dirk: Dazu habe ich in den letzten Jahren immer und immer wieder meine Meinung gesagt. Auf meinem Blog, in Foren, in Gesprächsrunden und zuletzt auf stern.de. Alless fängt an in eine positive Richtung zu laufen, was fehlt ist noch ein ordentlicher Preis. 

8. (Frage nach Eurer Wahl, die Ihr gerne noch beantworten würdet ) 
Dirk: Wo verbringt Ihr Eure Flitterwochen? 
Dirk: Wo weiß ich noch nicht, aber wir werden garantiert mit getrennten Autos fahren. Auto fahren - mit der Frau geht nämlich gar nicht!!!


Zu guter Letzt lasse ich die beiden gerne noch einmal zu Wort kommen - diesmal sogar mit bewegten Bildern :-)



Keine Kommentare: