Aktuelle WeinNews

[WeinNews][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

Gastbeiträge von Weinfreunden

[Gastbeitrag][bleft]

Interessante WeinEvents

[WeinEvents][twocolumns]

Aus der Welt des Weins

Je später die Lese - die Spätlese

Egal ob Weinbeginner oder versierter Weinkenner - der Begriff Spätlese ist so ziemlich jedem ein Begriff. Zudem hat es sich nahezu überall herum gesprochen, dass eine Spätlese nicht zwingend süß sein muss. Der Restzuckergehalt des Weins hängt mehr oder weniger einzig und allein von den Vorstellungen und Wünschen des Winzers bzw. Kellermeisters ab. Im Rahmen der alkoholischen Gärung kann festgelegt werden, wie trocken oder süß der spätere Wein werden soll.

Aber viele kennen wahrscheinlich noch nicht die Antwort auf die Frage: Wie ist die Spätlese entstanden? Falls Du es noch nicht wissen solltest, mag ich es Dir hier gerne erklären:


Bis ins 18. Jahrhundert war eine späte Weinlese in nördlichen Breitengraden nicht üblich, da die Winzer einen Fäulnisbefall der Trauben befürchteten. Der Zeitpunkt der Lese wurde daher von den Gemeinden verbindlich vorgeschrieben, um sicherzustellen, dass möglichst einheitlich gesunde Trauben gelesen wurden. Eine Ausnahme bildete das Schloss Johannisberg im Rheingau, welches dem Fürstbischof von Fulda gehörte. Der Johannisberger Kellermeister musste jedes Jahr auf die Erlaubnis zur Weinlese vom Fürstbischof warten (immer diese Extrawürste der Kirche …). Im Jahr 1775 verspätete sich der berittene Bote um 14 Tage. Demzufolge mussten die Mönche mit ansehen, wie ihre Reben von Fäulnis befallen wurden und zu schrumpfen begannen. Nach Eintreffen der Erlaubnis wurde trotz des begonnenen Fäulnisprozesses geerntet und die Trauben vergoren. Zur größten Überraschung des Kellermeisters entstand trotz der spät gelesenen Trauben ein außergewöhnlich guter Wein. Die Verspätung des Boten kann somit als den epochale Ereignis für den Weinbau angesehen werden: so wurde nicht nur die Spätlese geboren, sondern auch die Erkenntnis, dass aus edelfaulen Trauben ein Wein besonderer Güte entstehen kann. Die vermeintlich verspätete Weinlese gilt seitdem als verantwortlich für Raritäten mit den Prädikatsbezeichnungen Spätlese, Auslese, Beerenauslese und Trockenbeerenauslese.

Ich hoffe, ich konnte Dein Weinwissen wieder um eine kleine Nuance bereichern und wünsche viele Sonnenstrahlen für eine leckere Spätlese auf der Terrasse oder in Deinem Lieblingsweinlokal, oder auf dem Balkon, oder, oder, oder ...

Vineuze Groetjes - Huub

Keine Kommentare: