Aktuelle WeinNews

[WeinNews][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

Gastbeiträge von Weinfreunden

[Gastbeitrag][bleft]

Interessante WeinEvents

[WeinEvents][twocolumns]

Aus der Welt des Weins

Wein in der Literatur

Als ich gestern das aktuelle Taschenbuch eines meiner favorisierten Autoren las, entdeckte ich folgende Textpassage, die ich Euch gerne vorstellen möchte:
(...) Abbey took a swig from the only bottle of real wine she had brought, a Brunello from Il Marroneto, vintage 2000. A magnificent wine. She didn't dare tell Jackie she'd spend almost a hundred dollars on it. "Lemmie have a sip." Jackie's voice was temporarily interrupted by the bottle. "That's kind dry for my taste. Mind if I mix it with a cooler?" Abbey smiled. "Be my guest." (...)
Diese kurze Passage ist sicher nicht exemplarisch für das Trinkverhalten vieler amerikanischer Frauen - zum einen kaufen sie sicher nicht alle Weinflaschen für 100 Dollar und zum anderen mixen sie nicht alle den Wein mit einem anderen Getränk - allerdings kann ich mir da einen kleinen Seitenhieb auf den letzten Post "Sind Frauen die wahren Weinkennerinnen" nicht so ganz verkneifen, und stelle die dortigen Aussagen ein wenig in Frage ...

Weswegen habe ich diesen Abschnitt hier vorgestellt? Vielleicht um daraus eine Frage zu formulieren - oder noch besser zwei Fragen: Wer weiß, aus welchem Buch dieses Zitat stammt? Und mal Hand aufs Herz - wer hat auch schon einmal einen Wein 'verlängert' - und wenn ja, womit? Wer traut es sich, einen ehrlichen Kommentar zu hinterlassen?

P. S. Für diejenigen, die der englischen Sprache nicht ganz so mächtig sind, empfehle ich diesen tollen und kostenlosen ÜbersetzungsserviceDer Brunello Il Marroneto 2000 wird übrigens bei wein-plus.de als trinkbar bis 2007 und nicht gerade als Topwein beschrieben, der WineSpectator bewertete den Wein mit 87/100 Punkten. Das Online-Portal 90pluswines.com bietet den Wein (von dem nur 15.152 Flaschen abgefüllt wurden) mit 41,95 Dollar an ... da scheinen mir die 100 Dollar, die der Autor für die Flasche angesetzt hat, ein wenig hoch gegriffen oder gar schlecht recherchiert zu sein.

Cheers - Huub


Kommentare:

Leo hat gesagt…

Oh ja, das kenne ich persönlich aus den Staaten. Das ist die brutale Realität. Echt krass :) Der Text könnte glatt aus einem "Bryson" stammen.

Ich gebe auch zu, dass ich Wein schon "verlängert" habe. Und wie! In meiner Jugend mit Cola, hiess U-Boot und diente nur dazu rasch "auf Touren" zu kommen. Muss aber zugeben, dass es damals nicht viel anderes leistbares gab was man sich rasch und effizient hinter die Binde kippen konnte LOL

Und was die Bewertung des Wine Spectators angeht: Wenn man sich den allgemeinen Weingeschmack in Amerika ansieht (voll, fruchtig,viel Marmelade,stark), dann lässt das auch gewisse Rückschlüsse zu. Ich bin der Meinung dass die WS-Bewertungen bei uns völlig neben der Spur sind und keinerlei wirkliche Aussagekraft haben. Für mich persönlich sind diese eher ein Grund die Hände von so einem Wein zu lassen.

Huub Dykhuizen hat gesagt…

Der Link stammt nicht aus einem Bryston sondern aus einem Preston :-)

Und ich freue mich, dass Du den Mut hast, zuzugeben, einen Wein schon gemixt zu haben.

Ich bin allerdings noch nie auf diese Idee gekommen, mir ist schon eine Weinschorle unsympathisch...

Huub