Aktuelle WeinNews

[WeinNews][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

Gastbeiträge von Weinfreunden

[Gastbeitrag][bleft]

Interessante WeinEvents

[WeinEvents][twocolumns]

Aus der Welt des Weins

Huub bastelt sich einen Eiswein - Teil 2 :-)

Zur Eisweingewinnung setzen die Winzer auf eine natürliche physikalische Wirkungsweise. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt wandelt sich Wasser in Eis, zurück bleibt in den Beeren ein Most, in dem Zucker, Säuren sowie Spurenelemente hoch konzentriert vorliegen. So müssen in Deutschland Eisweine bei mindestens –7 °C geerntet und gepresst werden, um sich Eiswein nennen zu dürfen.
Diese natürliche Mostkonzentration kann aber auch künstlich herbei geführt werden (so wie ich es gestern versuche - zugegebenermaßen übertrieben und bewusst dilettantisch). Das kleine Zauberwort heißt Cryo-Extraktion (auch als Kryokonzentration bezeichnet). So mancher Weißweinerzeuger wendet diese Methode an, um ein höheres Mostgewicht zu erreichen, und das sogar völlig legal! So dürfen in Europa Weine hergestellt werden, die durch dieses Verfahren bis zu 1,5 Vol. % mehr an Alkohol aufweisen, als dieses mit dem normalen Mostgewicht möglich gewesen wäre.
Aber warum sollte diese Methode nicht auch geeignet sein künstlich Eiswein herzustellen? Diese Frage stellten sich so manche Winzer in den USA und insbesondere in Kanada (ja, dort wird in der Tat ebenfalls Wein angebaut, und das mit Erfolg). Das kanadische Wein-Marketing ist sogar so erfolgreich, dass manche Konsumenten glauben, Eisweine seien eine Erfindung der Kanadier. Aber auch in Europa gibt es Weinhäuser, die auf die Cryo-Extraktion setzen. Ich erinnere mich da an einen SPIEGEL-Artikel von 1988, in dem das weltberühmte Château d'Yquem unangenehm in die Schlagzeilen geriet. Damals wurde aufgedeckt, dass die Kellermeister mit der Cryo-Extraktion experimentierten, um das Mostgewicht dieser edlen Süßweine zu 'pimpen'. Das galt in erster Linie für Jahrgänge, in denen die Beeren nicht ausreichend vom nötigen Edelschimmel Botrytis cinerea befallen waren. Ob dieses Verfahren dort auch heute noch angewandt wird, entzieht sich meiner Kenntnis.
By the way - ich habe den Wein nun wirklich (wie empfohlen) komplett ins Eis gelegt - aber es wurde noch immer kein Eiswein - wat een jammer!!!  Solltet Ihr mehr zu diesem Thema wissen wollen, fragt mich einfach :-)


Kommentare:

gigin hat gesagt…

Ach was?!?!
Is mir völlig neu :-)

Huub Dykhuizen hat gesagt…

Das habe ich damals auch nicht erzählt, ich wollte die Gruppe schließlich nicht überfordern :-)