Weinseminare

Mehr Wein - weniger Seminar!
Das ist zumindest das Motto meiner Weinseminare. Wer auf langweilige Monologe eines selbstverliebten Seminarleiters steht, der ist bei mir am falschen Platz! :-)

Aus dem vergnüglichen wein|lese|magazin wurde der WeinFlüsterer!

Der WeinFlüsterer bietet kantenscharfe, bissige und vergnügliche Informationen, WeinEvents, WeinSeminare sowie WeinConsulting, um den Umgang mit Wein zu entmystifizieren und mehr Freude am Wein zu entwickeln. Viel Spaß beim Durchstöbern des Blogs.

Weinseminare

Mehr Wein - weniger Seminar!
Das ist zumindest das Motto meiner Weinseminare. Wer auf langweilige Monologe eines selbstverliebten Seminarleiters steht, der ist bei mir am falschen Platz! :-)

WeinEvents

Gemeinsam Wein zu genießen, gehört für mich zu den schönen Seiten des Lebens. Für Dich auch?
So schau doch, ob ein passendes WeinEvent für Dich dabei ist.

WeinConsulting

Für Gastronomen und Händler biete ich fundierte, individuell angepasste Handlungshilfen sowie Tipps und Tricks für den professionellen und zeitgemäßen Weinverkauf, so dass Kunden nicht nur gerne wiederkommen sondern Freunde mitbringen werden.

Verkostungsnotizen

Du trinkst gerne Wein und möchtest Tipps und Verkostungsnotizen lesen, die nicht langweilig oder gar nach purer Werbung klingen?
Ich auch, und ich hoffe, meine Gedanken zum Wein regen Deine Geschmacksknospen und Vorfreude auf die vorgestellten Weine an.

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Wie lange hält sich eine geöffnete Flasche Wein?

Grundsätzlich solltest Du die Flasche an dem Tag leeren, an dem Du sie geöffnet hast. Mit jeder Stunde büßt der Wein in aller Regel an Trinkfreude ein. Der Luftsauerstoff lässt den Wein in kurzer Zeit altern. Wenn es sich nicht anders einrichten lässt, weil Du z. B. Wein in Maßen genießt, solltest Du die Flasche gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren (das gilt übrigens auch für Rotweine). Je nach Statur des Weines, kann er so zwischen ein und zwei Tagen ohne allzu große geschmackliche Einbuße aufbewahrt werden. 

Huubs Faustregel: Wer schneller trinkt – hat mehr vom Wein! Und wer den Wein gerne etwas länger nach dem Öffnen lagern möchte, der sollte sich den nachstehenden preiswerten Tipp genau anschauen. Bevor ich es vergesse: in so manchen Internetforen lese auch ich immer wieder von Menschen, die angeben, sie hätten einen angebrochen Wein für drei und mehr Wochen im Kühlschrank aufbewahrt – und der Wein schmeckte dann immer noch super frisch. Bei derartigen Aussagen hege ich grundsätzlich Zweifel an der Richtigkeit. Entweder besteht der Wein zu einem exorbitant hohen Anteil aus Schwefel oder die Person verfügt über keinen guten Geschmackssinn oder ich schreibe hier nur dummes Zeug. Die letzte der drei soeben genannten Alternativen gefällt mir am wenigsten. Es mag deratige Fälle geben (aus welchen Gründen auch immer). Aber sie sind die Ausnahme und nicht die Regel.

Der preiswerte Tipp: Es gibt im Handel viel Schnick-Schnack für das temporäre Verschließen von Weinen zu kaufen. Seien es schwere, gummiberingte Metallstopfen, kleine Vakuumpumpen oder gar große Apparaturen, die Stickstoff in die Flasche pumpen, um den Wein länger haltbar zu machen, wenn er einmal geöffnet wurde.
Es geht alles viel einfacher und preiswerter und überhaupt! Zunächst solltest Du Dir überlegen, wie viel Wein Du trinken möchtest. Den restlichen Wein füllst direkt nach dem Entkorken in eine handelsübliche PET-Wasserflasche (z.B. 0,2 oder 0,3 Liter) um. Drücke dabei so lange auf die Außenseite der Flasche, bis der Wein exakt mit der Verschlussöffnung abschließt. Nun noch schnell den Deckel drauf geschraubt und Du hast ein ideales Zwischenlager für Deinen Wein.
Das ist noch nicht alles! Den so verschlossenen Wein kannst Du ohne Weiteres wieder in Deinen Weinkeller, Weinkühlschrank oder Kühlschrank legen – er hält sich über mehrere Wochen einwandfrei. Vergiss aber vorher bitte nicht auf die Flasche zu schreiben, wann Du sie abgefüllt hast. Sicher ist Sicher.

Sonntag, 27. Dezember 2009

Finale oho, Finaaaleeee ohohohoooooo....

Hallo Ihr fleißigen WeinRätslerinnen und Weinrätsler,

zunächst vielen Dank für die vielen tollen Anmerkungen und Gratulationen zu meinem diesjährigen Wein Quizz. Mir ist nun klar, dass ich eine Nische in der weiten Welt des Weins gefunden und gefüllt habe. Selbstverständlich wird es somit auch in 2010 ein neues WeinRätsel geben. Aber genug der einleitenden Worte...

Insgesamt neun Teilnehmer haben alle Weinrätsel gelöst und eingesandt.  Das Rätsel steht wie immer hier online und kann von allen Lesern meines Blogs geladen weden - aber nur einer der neun Teilnehmer kann Gewinner des "Weinerlichen Hauptpreises" werden. (Die Namen und bisherigen Platzierungen findet Ihr in dem Rätsel selbst). Und nun viel Spaß beim "Dekantieren" des letzten Rätsels für dieses Jahr.

Es grüßt grinsend (denn ich kenne bereits die Fragen) Euer Huub.

Samstag, 26. Dezember 2009

Was versteht ein Kiwi von Glühwein?

Wahrscheinlich verstehen Kiwis soviel vom Glühwein, wie wir von alten Maori-Getränken, oder? Was will Euch der Huub damit sagen? Schaut doch selbst, denn mir gefällt dieses Video echt klasse - zumal es in der schönsten Stadt der Welt gedreht wurde: Hamburg, meine Perle....


Mittwoch, 23. Dezember 2009

Der Deutsche Bio-Wein sieht sich in Gefahr...

In der EU gibt es für alle Formen des Weinanbaus einheitliche gesetzliche Vorgaben; das gilt gleichermaßen für ökologisch hergestellte Weine, wie auch für die "herkömmlich" hergestellten Weine. Die EU-Kommision plant nun, den Einsatz von Schwefeldioxid für biologisch hergestellte Weine zu begrenzen.

Der WeinLaie würde nun sagen: Prima. Aber so einfach ist es dann eben doch nicht, denn auch Bio-Winzer kommen ohne eine Schwefelung des Weins nicht aus (siehe meine Artikel zum Thema Bio-Wein).
Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium Julia Klöckner äußert aus ihrer Sicht starke Bedenken gegen die unangemessen niedrigen Grenzwerte für Gesamtschwefeldioxidgehalte von Bio-Weinen. Ihrer Meinung nach würden die ökologisch prodzierenden Winzer in Deutschland massiv benachteiligt. Eine Beschränkung der Höchstgrenzen des Einsatzes von Schwefelfioxid würde dazu führen, dass nur noch wenige Winzer in der Lage wären Bio-Weine auf den Markt zu bringen.

Es bleibt spannend dieses Thema weiter zu verfolgen. Ein hoffentlich biologisches Weihnachtsfest wünscht allen WeinFreundinnen und WeinFreunden

Euer Huub

Montag, 21. Dezember 2009

Das Weinrätsel - das Finale nähert sich.


Liebe Rätselfreunde,

bittet sendet alle Eure Lösungen der Rätsel 1 bis 5 bis spätestens 26. Dezember 2009 (12.00 Uhr) per Email an mich; es ist der Zweite Weihnachtstag um ganz genau zu sein!
Es werden nur die Personen das sechste und somit letzte Rätsel erhalten, die bis dahin alle Rätsel eingesandt haben. Wenn Ihr Euch unsicher sein solltet, empfehle ich, alle Lösungen noch einmal per Email an: weinlesemagazin@gmail.com zu senden.
Nach den bislang eingegangenen Lösungen zeichnet sich ein echtes Kopf-an-Kopf Rennen ab. Noch vier Kandidaten haben die Chance auf den "weinerlichen Hauptpreis". Zu schade, dass ich diesen nicht für mich selbst behalten kann...

Euer Huub

Sonntag, 20. Dezember 2009

Dein Weinrätsel - Teil 5

Lädt dieses wunderbare Winterwetter nicht zu einem gemütlichen Spaziergang und einem anschließenden warmen Getränk ein? Was passt an diesem 4. Advent besser dazu, als ein schönes WeinRätsel? Nichts! Und daher findest Du ab heute WeinRätsel Nummer 5. Wir biegen nun auf die Zielgerade ein, und ich freue mich auf viele richtige Zuschriften. Euer Huub.

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Dein WeinRätsel - Teil 4

Liebe Rätselfreundinnen und liebe Rätselfreunde,

die vierte Runde des Rätsels wird die Spreu vom Weizen zu trennen wissen. Zumindest hoffe ich das :-).
Schließlich möchte ich eine klare Gewinnerin oder einen klaren Gewinner küren. Für dieses Rätsel empfehle ich einen klaren und keinen Glühwein vernebelten Kopf ...

Ich bin schon jetzt gespannt auf die Resonanz ...
Euer Huub

Neuer Service für alle WeinFreunde

Liebe WeinFreundin und lieber WeinFreund,

in der rechten Sidebar findest Du einen neuen Service. In der Rubrik "Teile Deine Gedanken mit anderen WeinFreunden!" hast Du die Möglichkeit Deine Gedanken, Grüße und Kommentare den anderen Lesern dieses Blogs mitzuteilen. Zudem kannst Du z.B. auch Links zu Youtube-Filmen einsetzen, wenn Du diese als sehenswert erachtest.Mit einem Klick auf das linke blaue "PLUS"-Zeichen, kannst Du die gesamte Liste öffnen!
Bitte gehe mit diesem neuen Service fair um - aber ich denke, dass muss ich Dir eh nicht erst sagen...

P.S. Dieser Service ist vollkommen unabhängig von meinen Artikeln!

Dein Huub

Sonntag, 13. Dezember 2009

WeinRätsel - Teil 3

Liebe WeinFreundinnen und Weinfreunde,

passend zum Dritten Advent erhaltet Ihr heute das dritte Weinrätsel. Ihr werdet sehen, das Rätsel wird ein wenig kniffliger und nicht alle Fragen sind so leicht bei Google oder Wikipedia zu finden. Manche Antworten ergeben sich durch das klassische Ausschlussverfahren, andere sind ganz leicht zu beantworten, so dass für jede/jeden die passenden Fragen und Antworten dabei sind.

Ich bin schon wieder ganz gespannt auf Eure Antworten und ob Mr_Spock wirklich ernst zu machen versteht.
P.S. Eine "heilige" Frage lässt sich durch einen genauen Blick auf den PhotoCube beantworten :-)

Euer Huub

Freitag, 11. Dezember 2009

Eilmeldung zum Stand der WeinRätsler!

Eilmeldung: Mr_Spock führt nicht mehr allein!

Aus gut unterrichteteten Jurorenkreisen (also - ich erzählte es mir selbst) sickerte durch, dass nach Auswertung aller bislang eingegangenen Rätselbögen Mr_Spock nicht mehr alleine führt! Er teilt sich nun den ersten Platz mit Ally und Miss Lila. Wer möchte den ersten Platz mit den Dreien teilen oder den alleinigen Platz an der Sonne einnehmen? Also, her mit Deinen Lösungen und rücke dem "Weinerlichen Hauptpreis" alleine auf die Pelle :-)

Euer Huub

Ankündigung - WeinRätsel Teil 3

Liebe Rätselfreundinnen
und liebe Rätselfreunde,

es freut mich, dass Euch das WeinRätsel so viel Spaß macht wie mir. Gestern Abend hatte ich die Gelegenheit ein kleines WeinRätsel im Rahmen eines WeinSeminars vorzustellen. Und was soll ich sagen? Eine Frage hatte ich mit falschen Antwortmöglichkeiten versehen! Oh - wie peinlich :-). Aber die Teilnehmer trugen es wie ich mit Humor und so wurde das Rätsel dennoch (oder gerade deswegen) ein toller Erfolg.

Apropos Erfolg: Das WeinRätsel Teil 3 folgt am Sonntag, 13. Dezember 2009! Also freut Euch schon auf viele neue leichte und knifflige Fragen zu unserem geliebten Thema Wein.

Es grüßt - der Huub.

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Champagner ist nicht gleich Champagner

Es naht die Zeit der weihnachtlichen Festtage sowie des Jahreswechsels. An solchen Tagen wird auch in Deutschland gerne mit Chamapagner angestoßen. Aber welcher Champagner soll es sein? Einer der bekannten Markenhäuser (Moet & Chandon, Lanson, Veuve Cliquot, etc.), einer aus dem Discounter (Aldi, Lidl, etc.) oder ein unbekannter Champagner von einem kleinen Champagnerwinzer?

Der Trend geht ganz klar zu den Erzeugnissen von kleinen und erlesenen Champagnerwinzern, die den großen (und oftmals überteuerten) Markenhäusern zunehmend den Rang ablaufen. Die Erzeugnisse dieser bekannten Markennamen werden oftmals aus Grundweinen hergestellt, die von den Champagnerhäusern nicht mehr selbst angebaut werden. Teilweise werden Trauben von bis zu 1.000 unterschiedlichen Lagen gekauft und miteinander kombiniert, um die enormen Mengen noch herstellen zu können.

Kleinere Häuser orientieren sich da lieber an den Qualitätsbestrebungen ihrer 'Stillwein-Kollegen'. Sie setzen auf das Terroir und produzieren Champagner aus eigenen Trauben, die ihr Terroir im Glas nicht nur erkennen lassen sondern optimal zur Geltung bringen. So entstehen Champagner mit einem eigenen und besonderen Charakter. Interessanterweise sind diese Champagner im Regelfall nicht teurer als die 'Standard-Champagner' der bekannten Marken.

Und was ist mit dem bekannten 'Aldi-Champagner'? Nach meinem Kenntnisstand gibt es nicht den einen Aldi-Champagner; der Discounter bezieht sein Produkt nicht von einem einzigen Hersteller sondern gibt eine geschmackliche Linie vor und lässt sich Champagner von unterschiedlichen Herstellern liefern. Somit wird unter den Markennamen Vve. Monsigny (ALDI-Süd) und Vve. Durand (ALDI-Nord) Champagner unterschiedlicher Qualitäten und Hersteller unter dem jeweils selben Etikett verkauft. Dabei ist allerdings davon auszugehen, dass die Qualitäten nicht sehr groß schwanken, um die vorgegebene geschmackliche Linie nicht zu verlassen. Du erhältst in jedem Fall ein ordentlich bereitetes Produkt zu einem wahrlich günstigen Preis - mit den Erzeugnissen eines kleinen und erfolgreichen Champagnerwinzers kann es hingegen nicht mithalten.

Montag, 7. Dezember 2009

Das WeinRätsel - Teil 2

Herzlichen Dank für die vielen netten Emails zu meinem WeinRätsel und für die bereits eingesandten Lösungen. Bei so viel Euphorie konnte ich mich nicht lumpen lassen und stelle bereits heute Teil 2 des Weinrätsels online.  

Bislang hat nur ein WeinFreund das erste Rätsel komplett richtig gelöst - das könnt und wollt Ihr doch sicher nicht so stehen lassen, oder? Die Rätsel werden zwar mit der Zeit ein klein wenig kniffliger aber gleichzeitig auch vergnüglicher. Bitte macht Eure Freunde, Arbeitskollegen, Verwandten und Bekannten auf das Rätsel aufmerksam! Denn je mehr Weinfreunde teilnehmen, desto "weinerlicher" wird der Hauptpreis ausfallen. Gewinnen kann nur, wer alle sechs Rätsel bis zum Einsendeschluss gelöst hat! Aber nun erst einmal viel Spaß mit Rätsel Nummer 2.


P.S. Nein, ich verrate den "Weinerlichen Hauptpreis" noch nicht! Nur so viel sei verraten - er ist in der Tat sehr "weinerlich".

Sonntag, 6. Dezember 2009

Das WeinRätsel online

Liebe Weinfreundinnen
und liebe Weinfreunde,

wir angekündigt findet Ihr bis zum 26. Dezember 2009 auf diesem Blog mein vergnügliches WeinRätsel. Um Gewinner des wirklich "Weinerlichen Preises" zu werden, müsst Ihr alle sechs Rätsel lösen, die in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht werden. Die einzelnen Rätsel findet Ihr in der oberen Linkleiste zum Download. Bitte ladet die entsprechenden Dateien herunter, füllt diese aus und sendet sie ausgefüllt per Email bis spätestens 26. Dezember 2009 - 12:00 Uhr an mich zurück.

Das Rätsel ist so aufgebaut, dass sowohl WeinBeginner als auch passioniertere WeinGenießer ihre Freude daran haben. Die eine oder andere Antwort müsst Ihr gegebenenfalls 'googeln', aber das sollte kein Problem sein, oder?

Viel Spaß mit Rätsel Nummer1 - Dein Huub!

Kopenhagens Einfluss auf den Weinanbau

Kopenhagen? Einfluss auf den Weinanbau? Hat die Kleine Meerjungfrau geheime Kräfte? Drei Fragen - aber nur eine Antwort. Morgen beginnt die Weltklimakonferenz und diese hat auch Einfluss auf den zukünftigen Weinbau. Nicht nur für den in Europa; sondern für den Weinanbau in der ganzen Welt.

Schon heute klagen Winzer im Süden Frankreichs und in weiten Teilen Spaniens über steigende Temperaturen, sinkende Niederschläge und eine zunehmende Anzahl an heftigen Unwettern. Da muss man nicht lange 1 & 1 zusammenzählen, um zu erkennen, dass dieses keine guten Voraussetzungen für qualitativ hochwertige Weine sind. So mancher französische Winzer sieht schon die jahrhunderalte Kultur die Rhône hinab schwimmen und rüber auf die Insel des alten 'Feindes' Großbritannien schwappen. Schon in zehn bis fünfzehn Jahren könnte es sein, dass wir Chardonnay von der Themse oder Pinot Noir aus den schottischen Highlands mit Genuss im Glas schwenken. Und ganz so abwägig sind diese Gedanken nicht!
Der eine oder andere mag nun denken: Was soll's - ob ich französischen oder englischen Wein trinke ist mir egal; Hauptsache es schmeckt. Aber ich denke, so kurzsichtig ist niemand - denn schließlich geht der Klimawandel uns alle etwas an. Hoffen wir einmal, dass unsere gewählten Volksvertreter dieses eine Mal mit Weitsicht und nicht aus purer kommerzorientierter Lobbyisten-Sicht entscheiden.

Samstag, 5. Dezember 2009

Das vergnügliche WeinRätsel



Irgendwie ist es doch ungerecht... Ich schreibe mir hier die Finger wund (gut - ganz so wild es dann doch noch nicht) und ihr lest vergnügt meine Zeilen. Jetzt dreht Euer Huub den Spieß um: ab Montag, 6. Dezember erwartet Euch Huubs vergnügliches WeinRätsel!
Das heißt, ich stelle die Fragen und ihr schreibt die Antworten! Das wird sicher ein Riesenspaß ... (fragt sich nur für wen... für mich oder für Euch)?! Es muss niemand fürchten, die Fragen nicht beantworten zu können, auch wenn die eine oder andere Frage schon ein wenig tiefere WeinKenntnisse erfordern wird. Aber wie immer wird auch bei dem Rätsel das Vergnügen im Vordergrund stehen.

Zu gewinnen gibt es selbstverständlich auch etwas: Einen wirklich grandiosen 'Weinerlichen Preis'. Mehr möchte ich hier noch nicht verraten - alles Weitere folgt bereits morgen!

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Weinprobe für Festtagsweine (2)

Zu Beginn der Fortsetzung eine Frage an Dich: Was verbindest Du mit dem Begriff Festtagsweine? Je länger ich über das Wort nachdenke, desto schwankender werde ich in meinen eigenen Assoziationen. Kommentare zu diesem Thema sind daher sehr willkommen - auf geht's, lasse mich und andere Leser Deinen Kommentar lesen!

Während wir den Champagner genossen, hatten wir ein wenig Zeit die Liste der zu verkostenden Weine zu studieren. Weine aus Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien warteten darauf von unseren Augen, Nasen und Gaumen (oder heißt der Plural Gäumen???) in Empfang genommen zu werden. Die Vielfalt der angebotenen Weine versprach eine interessante Weinreise, zumal alle Weine (bis auf einen) im scheinbar richtigen Alter angeboten wurden. Du ahnst es sicher schon: das Wort 'scheinbar' im vorherigen Satz verspricht nichts Gutes.

Zunächst zu den Weißweinen, es standen vier Weine zur Auswahl, die zwischen 22,90 und 39,90 Euro kosten sollten. Der günstigste Wein von Phillipp Kuhn - Pinot Blanc Kirschgarten GG trocken 2008 war dabei mein Favorit. Hingegen war der teuerste Weißwein des Quartetts eher ein Reinfall. Der 2000er Smith Haut Lafitte, Bordeaux betörte zunächst durch eine wunderbar fruchtige Nase mit leichten Anklängen von frischer Minze. Aber eben diese Minze erwies sich anschließend auf der Zunge als äußerst aggressiv und störend...

Die Auswahl der Rotweine war insgesamt üppiger und die Verkaufspreise rangierten zwischen 7,90 und 44,90 Euro. Es wäre sicher müßig hier jeden Wein zu charakterisieren, allerdings mag ich auch hier einige Verkostungsnotizen nicht vorenthalten.


Gigondas 2006 von Xavier Saint Francois, Rhône
Verkaufspreis 16,90 Euro
  • Eine nahezu überbordende Kirschfrucht, die am Gaumen an Eckes Edelkirsch-Likör erinnerte. Bei einigem 'Kauen' des Weins zeigte er Anklänge von Mandel aber leider auch von Kernseife! Da bekam der Spruch: den Mund ausspülen gleich eine ganz neue Dimension. Brrrrrrrr ....

Crozes-Hermitage Les Galets 2007
von Dom. Des Hauts Ch., Rhône - Verkaufspreis  17,90 Euro

  • Die Nase war alles andere als lecker - der Wein erinnerte mich brutal an heiße Schwefelquellen. Sollte ich diesen Wein wirklich noch probieren wollen? Todesmutig stellte ich meine Leber in den Dienst dieses WeinBlogs und schmecke da: der Wein ist wunderbar cremig und offenbart einen ganzen Korb von roten und dunklen Beerenfrüchten. Nase zu und runter mit dem Tropfen...

LN Saumur Champigny 2003 von Bouvet-Ladubay, Loire
Verkaufspreis  19,90 Euro

  • Rotweine von der Loire sind in Deutschland eher selten anzutreffen, der von manchem Gaumen als eigensinnig empfundene Geschmack dieser Weine aus 100% Cabernet Franc könnte ein Hinweis darauf sein. Mir persönlich hingegen gefallen diese Tropfen in aller Regel... Diesem Wein stehe ich rückwirkend betrachtet eher zwiespältig gegenüber. Neben den typischen Aromen von grüner Paprika verströmte dieser Wein intensive Wald- und Pilzgerüche. Da wird es eher schwierig die richtige Wein-Speisen-Kombination zu finden.

Pegasos Barrancos de Pizzara 1999
von Telmo Rodriguez, Castilla (Spanien) - Verkaufspreis 24,90 Euro
  • Es verwunderte mich nicht, dass dieser zehn Jahre alte Wein Sherry-Aromen im Glas aufwies. Das ist für gereifte Weine aus Spanien ein recht häufig vorkommender (wenn nicht sogar typischer) Duft. Der erste Schluck war angenehm auf der Zunge, offenbarte aber nach wenigen Sekunden extrem aggressive grüne Tannine, die den Wein aus meiner Sicht zu alles anderem als zum festtäglichen Trinkvergnügen machen ...
Château Charmail 2005, Haut-Médoc - Bordeaux
Verkaufspreis 24,90 Euro
  • Um es kurz zu machen: Wenn Du auf der Suche nach einem tollen Rotwein bist, der sowohl solo getrunken als auch zu vielen Fleischgerichten getrunken Spaß macht, dann bist Du bei diesem Wein goldrichtig aufgehoben. Für meine Begleiter und mich war der Wein dieses Weingutes das Highlight des Abends. Typische Nase, weiche und zugleich volle Frucht, mittlerer Körper, seidenweiche Tannine und ein schöner langer Abgang. Genießer-Herz was willst Du mehr. Bei dem Preis lohnt es sich mehr als eine Flasche zu kaufen, zumal der Wein sicher noch Potenzial für mindestens fünf weitere Jahre bietet.
Carbrida 2005 von Capcanes, Montsant (Spanien)
Verkaufspreis 39,90 Euro
  • Das zweite Highlight von mir und meinen Begleitern bescherte uns dieser edle Tropfen. Die Kellermeister schielten bei diesem Wein nicht auf die typischen spanischen Qualitätsstufen (Tinto, Crianza, Reserva oder Gran Reserva), sondern bauten den Wein so aus, wie sie es für richtig hielten. Und der Erfolg gibt Ihnen mehr als recht. Dieser Wein ist ideal, um ihn zum Ausklang eines festlichen Abends zu genießen. Einschenken, die mannigfaltigen Aromen genießen, den mittelschweren samtenen Körper auf der Zunge zergehen lassen und träumen. Träumen vom nächsten Urlaub in Spanien...
Bitte beachtet, dass meine Verkostungsnotizen rein subjektiver Natur sind - das heißt, sie haben keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit! Weine, die mir nicht gefielen sind deswegen nicht von schlechter Qualität! Umgekehrt müssen unsere Favoriten des Abends nicht zwingend zu Deinen Favoriten werden.
Wer nun noch wissen möchte, wo die Weine zu erhalten sind, der darf mich gerne per Email fragen.

Weinprobe für Festtagsweine (1)

Festtagsweine: welch liebreizenden Klang hat dieses Wort in den Ohren von uns WeinFreunden. Assoziationen von edlen Weiß-, schweren Rot- und erlesenen Süßweinen liegen in der Luft - zumindest erging es mir im Vorfeld so (....)

Mit genau diesen Vorstellungen im Hinterkopf, besuchte ich mit zwei Freunden am vergangenen Freitag (27. November 2009) die Weinprobe eines Weinhauses im Hamburger Stadtteil St. Georg. Schon bei unserer Ankunft gegen 17.30 Uhr war das Ladenlokal gut gefüllt und wir stürzten uns direkt ins Getümmel. Nach einer kurzen und freundlichen Begrüßung bekamen wir ein Glas Champagner zur Einstimmung in den hoffentlich festlichen Abend, schließlich war das Motto ... (na weißt Du es noch, oder hast Du den ersten Satz dieses Blogs schon wieder vergessen?).

Du möchtest wissen, wie die Probe weiter verlief?
Tja, der Huub ist bekanntlich der Meister des 'Cliffhangers': einen ausführlichen Überblick erhältst Du morgen :-)