Verkostungsnotizen

[Verkostungsnotizen][grids]

WeinReisen

[WeinReisen][grids]

Aktuelle WeinPresse

[WeinPresse] [grids]

Aktuelles WeinFlüstern

[WeinFlüstern][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

WeinFreunde

[Gastbeitrag][grids]

Aus der Welt des Weins

Wie lange hält sich eine geöffnete Flasche Wein?


Grundsätzlich solltest Du die Flasche an dem Tag leeren, an dem Du sie geöffnet hast. Mit jeder Stunde büßt der Wein in aller Regel an Trinkfreude ein. Der Luftsauerstoff lässt den Wein in kurzer Zeit altern. Wenn es sich nicht anders einrichten lässt, weil Du z. B. Wein in Maßen genießt, solltest Du die Flasche gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren (das gilt übrigens auch für Rotweine). Je nach Statur des Weines, kann er so zwischen ein und zwei Tagen ohne allzu große geschmackliche Einbuße aufbewahrt werden. 

Huubs Faustregel: Wer schneller trinkt – hat mehr vom Wein! Und wer den Wein gerne etwas länger nach dem Öffnen lagern möchte, der sollte sich den nachstehenden preiswerten Tipp genau anschauen. Bevor ich es vergesse: in so manchen Internetforen lese auch ich immer wieder von Menschen, die angeben, sie hätten einen angebrochen Wein für drei und mehr Wochen im Kühlschrank aufbewahrt – und der Wein schmeckte dann immer noch super frisch. Bei derartigen Aussagen hege ich grundsätzlich Zweifel an der Richtigkeit. Entweder besteht der Wein zu einem exorbitant hohen Anteil aus Schwefel oder die Person verfügt über keinen guten Geschmackssinn oder ich schreibe hier nur dummes Zeug. Die letzte der drei soeben genannten Alternativen gefällt mir am wenigsten. Es mag deratige Fälle geben (aus welchen Gründen auch immer). Aber sie sind die Ausnahme und nicht die Regel.

Der preiswerte Tipp: Es gibt im Handel viel Schnick-Schnack für das temporäre Verschließen von Weinen zu kaufen. Seien es schwere, gummiberingte Metallstopfen, kleine Vakuumpumpen oder gar große Apparaturen, die Stickstoff in die Flasche pumpen, um den Wein länger haltbar zu machen, wenn er einmal geöffnet wurde.
Es geht alles viel einfacher und preiswerter und überhaupt! Zunächst solltest Du Dir überlegen, wie viel Wein Du trinken möchtest. Den restlichen Wein füllst direkt nach dem Entkorken in eine handelsübliche PET-Wasserflasche (z.B. 0,2 oder 0,3 Liter) um. Drücke dabei so lange auf die Außenseite der Flasche, bis der Wein exakt mit der Verschlussöffnung abschließt. Nun noch schnell den Deckel drauf geschraubt und Du hast ein ideales Zwischenlager für Deinen Wein.
Das ist noch nicht alles! Den so verschlossenen Wein kannst Du ohne Weiteres wieder in Deinen Weinkeller, Weinkühlschrank oder Kühlschrank legen – er hält sich über mehrere Wochen einwandfrei. Vergiss aber vorher bitte nicht auf die Flasche zu schreiben, wann Du sie abgefüllt hast. Sicher ist Sicher.

Kommentare:

mr_spock hat gesagt…

Ich kann nur einen Vakuum-Verschluss empfehlen, der kann den Wein noch ein bisschen länger frisch halten.

Ich habe so einen:

http://www.amazon.com/Metrokane-6510-V-Gauge/dp/B000RPLX0E

Anonym hat gesagt…

Moin Spucki,

aus gut unterrichteten Kreisen vernahm ich, dass Du Rätsel No. 6 nun auch schon gelöst und abgegeben hast. Hast Du Dir mit der Pumpe das Vakuum selbst abgesaugt? *frech grins

Wie viele wirst Du denn haben?
Sieben, Acht, Neun, Keinen?
Wer weiß, wer weiß ...

Gregoris Revzin hat gesagt…

Für mal noch über einen Tag hinweg den guten Tropfen zu retten empfehle ich meinen Kunden auch, die Flasche im Kühlschrank aufzubewahren. Aber generell würde ich auch sagen, am Tag des Öffnen am besten zu genießen.

Grüße
Gregoris

Huub Dykhuizen hat gesagt…

Hallo Gregoris,

es gibt allerdings noch eine ganz einfache andere Alternative. Dazu wird lediglich eine leere,leichte PET-Getränkeflasche benötigt. Wenn ich z.B. weiß, dass ich an einem Abend "nur" ein Glas Wein trinken möchte, so nehme ich mir eine 0,5 Liter Plastikflasche und fülle diese randvoll mit dem Wein und verschließe diese gut, so dass kein Sauerstoff an den Wein kommt. So hält sich der Wein im Kühlschrank ohne Weiteres über mehrere Wochen im Kühlschrank.

Groetjes - Huub :-)

Lars Hoenkhaus hat gesagt…

Austrinken ist meine Devise. Falls nicht anders möglich würde ich sogar ggf. ans Teilen denken, bevor ich den armen Wein in den Kühlschrank verbanne :-)

Die Idee mit der PET Flasche finde ich zwar "stil- und stimmungstechnisch" vollkommen daneben, denke dennoch, dass dies wohl ehrlich eine sehr preisewerte und praktikable Methode sein kann. Ich kann jedoch nur raten, die Flasche gut zu reinigen, damit der Wein nicht zu sehr nach Cola schmeckt :-)

Huub Dykhuizen hat gesagt…

Hallo Lars,

Austrinken ist halt nicht immer möglich, daher ist die Idee mit der Plastikflasche eine preiswerte Alternative zu teuren Systemen, die letztendlich nicht mehr bieten, als die einfache Plastikflasche.

Stilvoll ist es sicher nicht, aber wenn jemand eine Flasche Wein nicht an einem Tag leeren kann, immer noch die beste und preiwerteste Lösung, nicht wahr?