Verkostungsnotizen

[Verkostungsnotizen][grids]

WeinReisen

[WeinReisen][grids]

Aktuelle WeinPresse

[WeinPresse] [grids]

Aktuelles WeinFlüstern

[WeinFlüstern][grids]

WeinWissen

[WeinWissen][grids]

WeinFreunde

[Gastbeitrag][grids]

Aus der Welt des Weins

Champagner ist nicht gleich Champagner

Es naht die Zeit der weihnachtlichen Festtage sowie des Jahreswechsels. An solchen Tagen wird auch in Deutschland gerne mit Chamapagner angestoßen. Aber welcher Champagner soll es sein? Einer der bekannten Markenhäuser (Moet & Chandon, Lanson, Veuve Cliquot, etc.), einer aus dem Discounter (Aldi, Lidl, etc.) oder ein unbekannter Champagner von einem kleinen Champagnerwinzer?

Der Trend geht ganz klar zu den Erzeugnissen von kleinen und erlesenen Champagnerwinzern, die den großen (und oftmals überteuerten) Markenhäusern zunehmend den Rang ablaufen. Die Erzeugnisse dieser bekannten Markennamen werden oftmals aus Grundweinen hergestellt, die von den Champagnerhäusern nicht mehr selbst angebaut werden. Teilweise werden Trauben von bis zu 1.000 unterschiedlichen Lagen gekauft und miteinander kombiniert, um die enormen Mengen noch herstellen zu können.

Kleinere Häuser orientieren sich da lieber an den Qualitätsbestrebungen ihrer 'Stillwein-Kollegen'. Sie setzen auf das Terroir und produzieren Champagner aus eigenen Trauben, die ihr Terroir im Glas nicht nur erkennen lassen sondern optimal zur Geltung bringen. So entstehen Champagner mit einem eigenen und besonderen Charakter. Interessanterweise sind diese Champagner im Regelfall nicht teurer als die 'Standard-Champagner' der bekannten Marken.

Und was ist mit dem bekannten 'Aldi-Champagner'? Nach meinem Kenntnisstand gibt es nicht den einen Aldi-Champagner; der Discounter bezieht sein Produkt nicht von einem einzigen Hersteller sondern gibt eine geschmackliche Linie vor und lässt sich Champagner von unterschiedlichen Herstellern liefern. Somit wird unter den Markennamen Vve. Monsigny (ALDI-Süd) und Vve. Durand (ALDI-Nord) Champagner unterschiedlicher Qualitäten und Hersteller unter dem jeweils selben Etikett verkauft. Dabei ist allerdings davon auszugehen, dass die Qualitäten nicht sehr groß schwanken, um die vorgegebene geschmackliche Linie nicht zu verlassen. Du erhältst in jedem Fall ein ordentlich bereitetes Produkt zu einem wahrlich günstigen Preis - mit den Erzeugnissen eines kleinen und erfolgreichen Champagnerwinzers kann es hingegen nicht mithalten.

Kommentare:

Ally hat gesagt…

Ich persönlich trinke ja lieber einen ordentlichen Prosecco oder einen Cremant. Champagner perlt mir zu viel. Aber wie immer: alles Geschmackssache. Wann gibt´s wieder Prosecco????
Gruß Ally

jan_van_holland_hh hat gesagt…

Zum Geburtstag habe ich des öfteren einen Champagner von Piper Heidsieck geschenkt bekomme. Ich glaube, Champagner und auch Prosecco sind nicht mein Fall, die perlen mir einfach zu viel. Wenn es schon perlt, dann doch bitte mit einer schönen Schaumkrone oben drauf ;-)

jvh